09.06.2017

Die QR-Rechnung löst die Einzahlungsscheine ab

Die heutigen sieben verschiedenen Einzahlungsscheine werden im Rahmen der Harmonisierung des Zahlungsverkehrs durch die QR-Rechnung ersetzt. Was das für Unternehmen bedeutet, erklärt Nicole Walker, Leiterin Marketing bei PostFinance.

Nicole Walker, der Zahlungsverkehr und mit ihm auch die verschiedenen Einzahlungsscheine werden harmonisiert. Diese werden durch eine QR-Rechnung ersetzt. Warum ein QR-Code?

Der Konsument ist immer digitaler unterwegs. Ein QR-Code kommt dem veränderten Verhalten auch beim Zahlungsverkehr entgegen, da er nicht nur auf Papier, sondern auch auf elektronischen Dokumenten wiedergegeben und mit dem Smartphone eingelesen werden kann.

Welche Vorteile bietet die QR-Rechnung gegenüber den heutigen Belegen?

Sie bietet viele Vorteile. Das grösste Plus ist sicher, dass im QR-Code mehr durchgängig verwendbare Informationen enthalten sind. Das ermöglicht einen Zahlungsverkehr ohne Medienbruch. Zudem benötigen Geschäftskunden keine Belegrohlinge mehr. Der Aufdruck erfolgt ganz einfach auf weisses Standardpapier und der Versand kann online erfolgen – beispielsweise als PDF.

Welche Informationen beinhaltet der QR-Code?

Die ISO Creditor Reference oder QR-Referenz (ehemals ESR-Referenznummer), die Währung, den Betrag, zusätzliche Informationen (ehemals Mitteilungen), ein vorgeschlagenes Ausführungsdatum sowie Angaben zum Rechnungssteller und zum Rechnungsempfänger. Weiter lassen sich Zahlungsverfahren wie TWINT oder die Anmeldung für die E-Rechnung einbinden.

Was ändert sich für Unternehmen konkret? Wie wird die QR-Rechnung eingesetzt?

Der gesamte Prozess wird sowohl für Rechnungssteller als auch für Rechnungsempfänger vereinfacht. Da die im QR-Code vorerfassten zusätzlichen Informationen standardmässig beim Zahlungseingang mitgeliefert werden, entfällt neu eine kostenpflichtige Vollerfassung. Ausserdem können Geschäftskunden auch beim strukturierten Verfahren (heutiger Einzahlungsschein mit Referenznummer) eine zusätzliche Information im QR-Code mitliefern, der durchgängig avisiert wird. Diese Mitteilung kann für interne Prozesse genutzt werden.

Wie sollen Unternehmen vorgehen, die sich mit diesem Thema noch gar nicht auseinandergesetzt haben?

Idealerweise kontaktieren sie ihren Softwarepartner, um das Vorgehen zu besprechen und die Umsetzung zu planen. Alle nötigen Informationen und die Implementation Guidelines sind zudem auf der Payment-Standards-Seite der SIX Interbank Clearing abrufbar.

Wann muss die Umstellung auf die QR-Rechnung abgeschlossen sein? Wie sieht der Fahrplan aus?

Die Migration auf den ISO-20022-Standard muss vollständig abgeschlossen sein, bevor ab 2019 die Umstellung auf die QR-Rechnung erfolgt. Alle betroffenen Parteien haben somit genügend Zeit, ihre Softwares an die neuen Bedingungen anzupassen. Zudem wird es eine Übergangsfrist geben, in der sowohl die alten Einzahlungsscheine als auch die neuen QR-Rechnungen mit Zahlteil verwendet werden können.

Mehr Informationen

www.paymentstandards.ch