15.06.2018

Im E-Commerce den Durchblick haben

Linsenmax ist der Onlineshop für Kontaktlinsen und Pflegemittel in der Schweiz. Der Geschäftsführer und E-Commerce-Experte Reto Baumgartner weiss genau, was es für einen erfolgreichen Shop braucht.

Die E-Commerce-Agentur MySign konzipiert, realisiert und betreut als Auftragnehmerin Onlineshops. Um Erfahrungen zu sammeln und neue Ideen und Funktionen zu testen, lancierte der Inhaber Reto Baumgartner 2007 einen eigenen Onlineshop. «Kontaktlinsen schienen uns ideal für einen reinen Onlineshop», sagt Baumgartner. «Linsenträger brauchen regelmässig und oft für eine längere Zeit dasselbe Produkt. Linsen online zu bestellen, ist daher bequem und praktisch. Zudem lassen sie sich einfach versenden.» Nach einer erfreulichen Projektphase startete Linsenmax 2010 als Joint Venture der Agentur MySign und dem Schweizer Optiker Kochoptik als eigenständige AG so richtig durch.

Zufriedene Kunden sind das Wichtigste

Der Pureplayer positioniert sich als Preisführer für Kontaktlinsen und Pflegemittel in der Schweiz und behauptet sich gegenüber zahlreichen Mitbewerbern sehr erfolgreich. «Unsere Kunden wissen, dass sie bei uns nicht nur einen extrem günstigen Preis, sondern auch einen guten Service erhalten», sagt der Geschäftsführer. «Wir können den grössten Teil unserer Produkte am Folgetag liefern und sind bei falschen Bestellungen sehr kulant. Auch angebrauchte Packungen erstatten wir zurück.» Zufriedene Kunden seien das Wichtigste, und die meisten ihrer Kunden hätten Linsenmax schon mindestens einmal weiterempfohlen.

Keep it simple

Der E-Commerce-Experte würde zwar nicht so weit gehen und sagen, dass jedes Geschäft einen Onlineshop braucht, dennoch ist der Onlinekanal heute für KMU relevant. Und es ist noch nicht zu spät. «Das Internet bietet auch kleineren Unternehmen ganz viele Chancen und Nischen.» Voraussetzung: Wer in den Onlinehandel einsteigen will, braucht unbedingt eine klare Strategie. «Eine messerscharfe Differenzierung ist zwingend. Nur so hat man eine Chance», ist Baumgartner überzeugt. Sobald klar ist, was man will, startet man am besten mit einem einfachen und überschaubaren Shop und baut dann schrittweise aus. «Wer von Anfang an einen Rolls Royce will, wird es nicht schaffen.» Sein Rat: Keep it simple. «Nichts darf auch dem Weg zum Kauf ablenken. Und hören Sie auf das Feedback Ihrer Kunden, denn sie und nicht technische Lösungen entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg Ihres Geschäfts.»

Ein bunter Strauss an Zahlungsmöglichkeiten

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Erfolgsfaktor sind gemäss Baumgartner die angebotenen Zahlungsmöglichkeiten im Onlineshop. «In der Schweiz ist die Bezahlung auf Rechnung noch immer unabdingbar. Sie macht bei uns rund 40% aus. Dann erst folgen Kreditkarten, PayPal, PostFinance Card, TWINT und PostFinance E-Finance.» Für Linsenmax seien die PostFinance-Angebote im Zahlungsartenmix aufgrund der guten Konditionen am interessantesten. «Wir arbeiten seit mindestens zehn Jahren mit PostFinance zusammen und sind sehr zufrieden – sowohl mit den Angeboten als auch mit der Kundenbetreuung.»

Was PostFinance und Linsenmax verbindet

«Wir schätzen es sehr, dass unser persönlicher Berater sich für uns und unser Geschäft interessiert und mit neuen, passenden Lösungen auf uns zukommt», sagt Baumgartner. «PostFinance bleibt nie stehen. Und wir auch nicht. Wir probieren laufend Neues aus, um unseren Konkurrenten immer einen Schritt voraus zu sein.» Ausserdem erfahre der Shop bald einen Relaunch, der insbesondere der mobilen Darstellung Rechnung tragen werde. «Und natürlich wartet auch die eine oder andere Neuheit auf unsere Kunden.»

Mehr Informationen

linsenmax.ch
Zum E-Payment-Angebot von PostFinance